Über uns

Das Ziel von Graines d’Animation ist die Förderung der Herstellung und Verbreitung von Animationsfilmen von Kindern und Jugendlichen. Graines d’Animation wurde 2007 als nicht gewinnorientierte Arbeitsgruppe der Schweizer Trickfilmgruppe (STFG) gegründet.

Das Netzwerk

Graines d’Animation ist ein landesweites Kontakt- und Kompetenznetz. Es umfasst nebst Berufsleuten aus Animation und Unterricht auch Verantwortliche für Informatik- und Medienerziehung in den Kantonen. Festivals und Organisationen im Bereich Jugend und Film sind ebenfalls vertreten, ebenso Personen, die mit Kindern und Jugendlichen zu tun haben, die Animationsfilme herstellen. Dieses Netzwerk, dem über 100 Personen angehören, ist praxisorientiert und steht allen offen. Es vermittelt Ansprechpersonen in der ganzen Schweiz und hat bereits zur Vertiefung der Kontakte zwischen etlichen Festivals und Partnerorganisationen geführt.

Die Plattform

Die Einrichtung einer Informations- und Austauschplattform ist das Hauptprojekt von Graines d’Animation. Unsere Ziele sind:

  • ein Maximum an pädagogischen, technischen und anderen Ressourcen zusammenzuführen, die mit der Herstellung von Animationsfilmen durch Kinder und Jugendliche zu tun haben,
  • ein Verzeichnis von Webseiten und Links zu erstellen (und zu kommentieren), die mit unseren Anliegen verwandt sind,
  • einen Platz zu schaffen für Hinweise auf bevorstehende Angebote und um bereits existierende Produktionen zu zeigen,
  • Raum für den Austausch von Erfahrungen und Know-how, Berichten, Ratschlägen und sonstigen Informationen zu schaffen, aber auch für praktische Angebote wie Hilfe beim Einrichten von Werkstätten und ähnlichem.

Die Weiterbildung
Dieses Projekt hat zum Ziel, die Weiterbildung Unterrichtender in Sachen Animation zu fördern. Animationswerkstätten beruhen auf dem Prinzip learning by doing – durch die Praxis lernen:

  • Kenntnisse und Fähigkeiten spielerisch und kreativ erarbeiten,
  • gleichzeitig Teamarbeit einüben und die eigene Autonomie stärken,
  • die Sprache des bewegten Bildes erwerben und dabei dem Rhythmus des Lebens nachspüren,
  • kunsthandwerkliches Arbeiten mit den Möglichkeiten der Informatik verbinden
  • den Stolz auf das selbst Geschaffene mit dem Respekt für die Werke der anderen verbinden,
  • und nicht zuletzt die Welt der Medien auf aktivere und bewusstere Art und Weise wahrnehmen und verstehen.